Jetzt Bestellen: 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr der Stadt Amberg – Chronik zum Jubiläum

Jahresbericht 2015:

 

Monatsbericht April 2017

 

Einsatzstatistik April 2017 - Gesamt: 56


Der folgende Bericht beschränkt sich auf erwähnenswerte Einsätze im Berichtszeitraum. Die Gesamtzahl der Einsätze kann in der obigen Statistik nachvollzogen werden.


03.04. - 06:11 Uhr: VU, B299

Zu einem massiven Zusammenstoß zweier PKW kam es im morgendlichen Berufsverkehr auf der B 299 zwischen Amberg und Ursensollen. Da bei der Erstmeldung keine Personen als eingeklemmt gemeldet waren, alarmierte die ILS mit dem Stichwort VU1 die Feuerwehren Ursensollen und Amberg. Mit HLF, Klaf und einem KdoW rückte diese auf den Autobahnzubringer aus. Die Tätigkeiten beschränkten sich aufgrund der Lage auf die Unterstützung der Ursensollener Kameraden bei der Absicherung der Einsatzstelle. Der mit ausgerückte Feuerwehrarzt allerdings versorgte bis zum Eintreffen des regulären Notarztes einen polytraumatisierten Patienten und begleitete diesen mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Amberg.

03.04. - 08:56 Uhr: Wohnungsöffnung, Neustift

10 mal musste das Klaf im April ausrücken, um Wohnungs- bzw. Haustüren notfallmäßig zu öffnen oder diese zu sichern. Am 3. des Monates war beispielsweise ein Bewohner in der Neustift im Haus gestürzt und konnte die Türe nicht mehr selbstständig öffnen. Zusätzlich zum RTW alarmierte die ILS die Feuerwehr Amberg zur Türöffnung. Diese konnten die Kameraden mit dem Sperrwerkzeug zügig vornehmen und so dem Rettungsdienst Zutritt zur Wohnung verschaffen.

05.04. - 18:55 Uhr: BMA in Restaurant, An den Franzosenäckern

Fehl- bzw. Täuschungsalarme durch automatische Brandmeldeanlagen gehören längst zum Alltag im Einsatzgeschehen der Feuerwehren und bedürfen eigentlich keiner besonderen Erwähnung mehr. Aufgrund des wiederholten Fehlverhalten eines Amberger Gastronomen erscheint ein Bericht der Kategorie "So nicht!" in diesem Fall allerdings einmal angebracht. Seit der Neueröffnung des asiatischen Restaurants in einem ehemaligen Autohaus vergangenen Herbst musste die Feuerwehr schon etliche Male wegen eines Brandmeldealarms in diesem Objekt anrücken. In der Mehrzahl der Fälle war die BMA vor Eintreffen des ersten Einsatzfahrzeuges durch Mitarbeiter bereits zurückgestellt worden. So auch an diesem Abend. Warum dies gerügt werden muss, zeigt die darauffolgende Dauer des Einsatzes. Das HLF war rund eine dreiviertel Stunde gebunden, weil sich ausgelöste Rauchmelder bei einem bereits quittierten Alarm nicht mehr zurückverfolgen lassen. Eine aufwändige Erkundung des gesamten Gebäudes, dem auch ein Baumarkt angehört, ist die Folge - eine Zeit, in der das einsatzgebundene Fahrzeug nicht für andere Einsätze zur Verfügung steht. Nicht umsonst bleibt das Zurückstellen einer BMA im Fall eines Feueralarms einzig der Feuerwehr vorbehalten, die dadurch den Alarmweg nachvollziehen kann. Im vorliegenden Fall ergab die Erkundung übrigens einen durch Reinigungsarbeiten ausgelösten Täuschungsalarm in der Küche des Restaurants.

08.04. - 17:51 Uhr: Auslaufende Betriebsstoffe in Tiefgarage, Mühlgasse

Der massive Benzingeruch war bis auf die Straße zu riechen: In der öffentlichen Theatergarage in der Mühlgasse war an diesem Samstag aus einem dort in der ersten Ebene geparkten PKW Benzin ausgetreten. Passanten verständigten die Polizei bzw. die Feuerwehr, das Klaf rückte aus. Der betroffene PKW war bei Eintreffen nicht mehr vor Ort. Die Benzinlake, die sich auf die Fläche einer Parklücke ausgebreitet hatte, wurde mit Bindemittel aufgenommen. Aufgrund der bauseitig installierten Lüftungsanlage beschloss man, auf eine zusätzliche Belüftung der Garage durch die Feuerwehr zu verzichten.

09.04. - 11:30 Uhr: BMA in Altenheim, Haager Weg

Gerade in sensiblen Objekten wie Alten- und Pflegeheimen ist eine frühzeitige Branderkennung durch automatische Brandmeldeanlagen sehr wichtig, um ein frühes Eingreifen der Feuerwehr zu ermöglichen und ggf. größeren Schaden abzuwenden. Die BMA in einem Altenheim im Stadtsüden hat ihr Können an diesem Sonntagmittag unter Beweis gestellt: In einer betreuten Wohnung hatte ein rauchender Toaster den Feueralarm ausgelöst und den so den Amberger Stadtlöschzug alarmiert. Personen waren zu keiner Zeit in Gefahr, nach einer Lüftung der Wohnung konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

09.04. - 13:30 Uhr: VU, Mühlgasse

Mitten in der Altstadt ereignete sich genau zwei Stunden später ein spektakulärer Verkehrsunfall. Aufgrund gesundheitlicher Probleme des Fahrers kam ein 1er BMW in Höhe der Tiefgarage in der Mühlgasse, die erst tags zuvor Einsatzadresse für die Feuerwehr war, von der Fahrbahn ab. Er prallte gegen ein geparktes Auto, das sich dabei vollständig um die eigene Achse drehte, und im Anschluss daran frontal gegen einen Baum. Da eingeklemmte Insassen gemeldet waren, wurde der Rüstzug der Feuerwehr Amberg alarmiert. Das nur vier Minuten nach Alarmeingang eingetroffene HLF konnte aber schnell entwarnen: Beide Insassen waren bereits aus dem Fahrzeug und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Weitere Passanten waren nicht zu Schaden gekommen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, trennte das Unfallfahrzeug von der Stromversorgung und reinigte nach Unfallaufnahme durch die Polizei die Fahrbahn.

10.04. - Einsatzreicher Tag, siehe Sonderbericht

21.04. - 11:57 Uhr: Brand eines Krankenwagens, A6

Die Mitarbeiter der ILS dürften nicht schlecht gestaunt haben, als die Besatzung eines KTW über Funk mitteilte, dass ihr Fahrzeug auf der A6 zwischen Amberg-West und Sulzbach-Rosenberg zu brennen beginne. Gemäß Alarmplan löste die Leitstelle Alarm aus und wieder arbeiteten die Feuerwehren aus Amberg und Ursensollen zusammen: WLF 3 mit AB Tank sowie das TLF rückten zur Wasserversorgung mit auf die Autobahn aus. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand das Rettungsdienstfahrzeug in Vollbrand und war nicht mehr zu retten. Glücklicherweise befand sich kein Patient an Bord, auch die Besatzung blieb unverletzt. Während der Löschmaßnahmen, bei denen auch Löschschaum zum Einsatz kam, musste die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg komplett gesperrt werden.

22.04. - 18:04 Uhr: Brand Nachsicht, IG Nord

Die unklare Meldung von Flammen im Außenbereich eines Firmengrundstücks im IG Nord veranlasste die Polizei-Einsatzzentrale zur Alarmierung der Feuerwehr durch die ILS. Als örtlich zuständige Wehr wurde die Stadtteilwehr Amberg-Raigering alarmiert, die im IG Nord in solchen Fällen grundsätzlich durch die Feuerwehren Amberg-Ammersricht und die Hauptwache unterstützt wird. Von dieser rückten HLF, TGM und - aufgrund der schlechten Wasserversorgung im Industriegebiet - ein WLF mit AB Tank aus. Dieser ganze Aufwand wäre unter Umständen allerdings nicht nötig gewesen: Bei dem Brand handelte es sich um die nicht angemeldete Verbrennung von Müll und Unrat auf dem Firmengelände, wie die Erkundung ergab.

24.04. - 13:36 Uhr: Brand eines Verteilerkastens, Wörthstraße

Am darauffolgenden Montag wurden HLF, LF und der AB SLM zu einem gemeldeten Brand eines Verteilerkastens in der Wörthstraße alarmiert.

Zeitnah trafen auch die Stadtwerke an der Einsatzstelle ein. Der Kasten wurde geöffnet und ein Schmorbrand im Bereich der Kabel entdeckt. Müll, der von außen in den Kasten gestopft worden war, hatte sich daraufhin entzündet. Das Feuer war schnell erloschen, mit einer WBK wurde die Brandstelle kontrolliert und an die Stadtwerke übergeben.

 

28.04. - 06:19 Uhr: Brand Lagerhalle, Kropfersricht

Ende des Monats kam es zu einem Großbrand vor den Stadtgrenzen Ambergs. In Kropfersricht (Stadt Sulzbach-Rosenberg) brannte ein größerer Holzschuppen. Das Feuer griff auf ein Wohnhaus und Garage über und sorgte so in kurzer Zeit für einen Großeinsatz der Feuerwehren. Auch die Stadtteilfeuerwehr Karmensölden und der TGM waren im Einsatz und unterstützten die Kräfte vor Ort im Außen- und Innenangriff. Nach einiger Zeit wurden weitere Fahrzeuge der Hauptwache nachalarmiert, um insbesondere die Löschwasserversorgung sicherzustellen. TLF und WLF 3 mit AB Tank rückten mit insgesamt knapp 8000 Litern Löschwasser und weiteren Atemschutzträgern aus. Nach rund einer Stunden war der Brand unter Kontrolle, die Löschmaßnahmen zogen sich bis in den Nachmittag.

Abkürzungen:

AB

Abrollbehälter

MZF

Mehrzweckfahrzeug

AS/SS

Atemschutz/Strahlenschutz

RTH

Rettungshubschrauber

BMA

Brandmeldeanlage

RTW

Rettungswagen

DLK

Drehleiter mit Korb

RW

Rüstwagen

ELW

Einsatzleitwagen

SLM

Sonderlöschmittel

GWG

Gerätewagen Gefahrgut

SW2000

Schlauchwagen 2000

HLF

Hilfleistungslöschfahrzeug

TGM

Teleskopgelenkmast

I-Dienst

Inspektionsdienst

TLF

Tanklöschfahrzeug

ILS

Integrierte Leitstelle

TSF-W

Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser

KdoW

Kommandowagen

VLKW

Versorgungs-LKW

Klaf

Kleinalarmfahrzeug

VRW

Vorausrüstwagen

LF

Löschgruppenfahrzeug

VU

Verkehrsunfall

MLF

Mittleres Löschfahrzeug

WLF

Wechselladerfahrzeug

MTW

Mannschaftstransportwagen