Monatsbericht März 2018


Einsatzstatistik Märu 2018 - Gesamt: 44


Der folgende Bericht beschränkt sich auf erwähnenswerte Einsätze im Berichtszeitraum. Die Gesamtzahl der Einsätze kann in der obigen Statistik nachvollzogen werden.


01.03. - 11:35 Uhr: Keller unter Wasser, Dr.-Robert-Strell-Straße

Sehr nass und aufwändig begann der März für die Feuerwehr. Allerdings war es kein Löschwasser, mit dem es die Besatzung des Klaf zu tun hatte, sondern die Folgen eines Wasserrohrbruchs machten einen über zwei Stunden dauernden Einsatz nötig. Der rund 400 m² große Keller des Pfarrheims in der Luitpoldhöhe stand unter Wasser, auf Anforderung der Stadtwerke hin musste dieses aus dem Gebäude gepumpt werden. Mit 2 Tauchpumpen und einem Wassersauger wurde der Wasserschaden durch die Feuerwehr beseitigt.

02.03. - 20:39 Uhr: Kind in Vils, Kräuterwiese

Die bei der Polizei eingegangene Meldung eines Passanten sorgte an diesem Freitagabend dafür, dass sich die Stadt innerhalb kurzer Zeit in ein "Meer aus Blaulicht" verwandelte. Im Bereich der Kräuterwiese soll ein Kind in die Vils gefallen sein. Die ILS alarmierte neben den Einheiten von Rettungsdienst und Wasserrettung auch die Feuerwehr Amberg, die mit HLF, zwei KdoW und VLKW inklusive Schlauchboot ausrückte. Schon auf der Anfahrt rüstete sich ein Trupp mit Wathosen aus. Nach einer kurzen Lagebesprechung mit der Einsatzleitung der Polizei, die den Sucheinsatz mit einem Hubschrauber aus der Luft unterstützte, entfiel auf die Feuerwehr die Aufgabe der Absuche der Uferbereiche mit Wärmebildkameras. Ein Fahrzeug begab sich außerdem zur Erkundung zum Drahthammerwehr am südlichen Stadtrand. Im Laufe der umfangreichen Suchmaßnahmen keimte mehr und mehr der Verdacht auf, dass es sich bei der Alarmierung um eine Täuschung bzw. einen Irrtum des Mitteilers handeln könnte, da bei der Polizei auch keine Meldung eines vermissten Kindes eingegangen und auch sämtliche in Frage kommenden Anwohner befragt worden waren. Der Einsatz wurde daraufhin ergebnislos beendet.

03.03. - 15:01 Uhr: Brand einer Hecke, Lukas-Cranach-Straße

Ein Anwohner im Milchhofviertel, selbst Mitglied der Feuerwehr Amberg, meldete am Samstagnachmittag den Brand einer Hecke in seiner Nachbarschaft und bemühte sich sofort, mit eigenen Löschmaßnahmen den Schaden zu begrenzen. Unterstützung erhielt er natürlich rasch von der Mannschaft des ausgerückten HLF, die die restlichen Löscharbeiten mit einem C-Rohr übernahm.

10.03. - 13:03 Uhr: Garagenbrand, Förderweg

Wegen eines in einer Garage brennenden PKW am Förderweg rückte eine Woche später der Löschzug aus. Die Lage stellte sich bei Eintreffen der Feuerwehr aber als weitaus harmloser heraus. Das Fahrzeug rauchte zwar leicht, brannte aber nicht. Es wurde aus der Garage entfernt, Brandstelle und Umgebung mit einer WBK kontrolliert.

13.03. - 18:35 Uhr: Personenrettung mit TGM, Paradiesgasse


Dreimal musste im März der TGM zur Unterstützung des Rettungsdienstes ausrücken, um Patienten ausihren Wohnungen zu Boden zu bringen. Am 13. März wurde der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Altstadt nach rettungsdienstlicher Versorgung gerettet. Mittels einer Schleifkorbtrage, geschulten Handgriffen der Feuerwehrkameraden und der flexiblen Einsatzmöglichkeiten des TGM gelingen solche Einsätze routiniert und schnell. Auch am 20. des Monats rückte der TGM aus, um einen Patienten aus dem 3. OG in der Schwindstraße zu retten. Am 26. März war es gar das 8. OG eines hohen Hauses in der Feldbauerstraße, aus dem ein Bewohner für den Rettungsdienst zu Boden gebracht wurde.

17.03. - 23:26 Uhr: Technische Hilfeleistung nach VU, Wingershoferstraße

Ein später Wintereinbruch mit starkem Schneefall ließ die Straßen im Stadtgebiet an diesem Freitagabend innerhalb kurzer Zeit spiegelglatt werden. Einem Pizzafahrer wurde dies in einer engeren Kurve der Wingershoferstraße, vermutlich aufgrund nicht angepasster Fahrweise, zum Verhängnis. Er verunfallte an einem Laternenmast, dessen Lampenschirm danach nur noch am Kabel hing. Klaf und DLK rückten aus, ein mit Elektrik befasster Feuerwehrkamerad entfernte den Lampenschirm aus dem Korb der DLK.

22.03. - 12:10 und 12:16 Uhr: BMA-Alarme im Stadtgebiet

Zwei BMA-Alarme innerhalb weniger Minuten forderten den Einsatz der Feuerwehr Amberg an diesem Donnerstagmittag. Zunächst wurde der Löschzug ins Klinikum alarmiert. Kurz nach Ausrücken des HLF dann erfolgte erneute Alarmierung für den zweiten Löschzug, da auch die BMA einer Realschule im Stadtgebiet in der ILS aufgelaufen war. Da vom in der Klinik tätigen Feuerwehrarzt die schnelle Mitteilung kam, dass es sich um einen Fehlalarm durch Wartungsarbeiten handelt, konnten die nächsten auf der Wache eintreffenden Freiwilligen mit LF 16 und TGM direkt zum zweiten Einsatz in der Realschule ausrücken. Hier war der Alarm durch eine Rauchentwicklung während eines Experiments im Chemie-Unterricht ausgelöst worden. Für die Schüler bedeutete dies dennoch eine halbe Stunde unterrichtsfreie Zeit, da sie das Gebäude bei Eintreffen der Feuerwehr mit ihren Lehrkräften bereits vorbildlich geräumt hatten. Nach der Lüftung der Räumlichkeiten und Rückstellen der Anlage konnte der Unterricht aber wieder aufgenommen werden.

26.03. - 11:17 Uhr: Brandgeruch, Paulanergasse

Aufgrund eines Brandgeruchs in einem Gebäude in der Paulanergasse rückte der Löschzug wenige Tage später in die Innenstadt aus. Der Schmorgeruch war im Gebäude deutlich wahrnehmbar. Die Erkundung ergab schließlich, dass vermutlich eine durchgeschmorte Energiesparlampe für die leichte Rauchentwicklung und den Brandgeruch gesorgt hatte. Sie wurde durch die Feuerwehr ausgebaut und das Gebäude anschließend wieder an den Betreiber der Einrichtung übergeben.

28.03. - 00:11 Uhr: Ölspur im Stadtgebiet

Kurz nach Mitternacht wurde eine Kleinalarmschleife der Feuerwehr alarmiert, da durch die Polizei in der Unteren Nabburger Straße eine Ölspur gemeldet wurde. Drei Mann rückten mit dem Klaf aus, auf der Anfahrt in die Innenstadt stellten sie bereits fest, dass eine Ölspur bereits auf dem Altstadtring zu sehen war. Die Erkundung ergab schließlich eine Ausbreitung im Bereich der Innenstadt, am Altstadring, stadtauswärts Richtung Kastler-, Fugger- und Gerberstraße. Nach Absprache mit der Polizei entschied man sich, lediglich größere Ölflecken und Kurvenbereich mit Ölbindemittel abzustreuen und Beschilderung aufzustellen, den Rest übernahm der Straßenbaulastträger am darauffolgenden Tag.

Abkürzungen (alphabetisch):

AB

Abrollbehälter

MTW

Mannschaftstransportwagen

AS/SS

Atemschutz/Strahlenschutz

MZF

Mehrzweckfahrzeug

BMA

Brandmeldeanlage

RTH

Rettungshubschrauber

DLK

Drehleiter mit Korb

RTW

Rettungswagen

ELW

Einsatzleitwagen

RW

Rüstwagen

GWG

Gerätewagen Gefahrgut

SLM

Sonderlöschmittel

HLF

Hilfleistungslöschfahrzeug

SW2000

Schlauchwagen 2000

I-Dienst

Inspektionsdienst

TGM

Teleskopgelenkmast

ILS

Integrierte Leitstelle

TLF

Tanklöschfahrzeug

KdoW

Kommandowagen

TSF-W

Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser

Klaf

Kleinalarmfahrzeug

VLKW

Versorgungs-LKW

LF

Löschgruppenfahrzeug

VRW

Vorausrüstwagen

LF-KatS

LF 20 (Katastrophenschutz)

VU

Verkehrsunfall

MLF

Mittleres Löschfahrzeug

WLF

Wechselladerfahrzeug