10.11.17: Brand in Gießerei

 

Am frühen Morgen des 10.11.17 meldete ein großer Gießerei-Betrieb in der Sulzbacher Straße einen Brand im Kühlhaus des Betriebs. Die ILS alarmierte daraufhin um 4:04 Uhr die Freiwilligen der Hauptwache sowie der Stadtteilwehr Ammersricht.

Das zuerst eintreffende HLF wurde von den Mitarbeitern zu einer von früheren Brandeinsätzen bekannten Anlage in der Formerei geführt. Abgelagerter Sand hatte Feuer gefangen und die Anlage in Brand gesetzt. Ein Trupp unter Atemschutz versuchte zunächst, die von den Mitarbeitern aufgenommenen Löschversuche mit Löschpulver fortzusetzen. Schnell zeigte sich aber, dass sich das Feuer bereits auf die Filteranlage ausgebreitet hatte. In mehreren Etagen war sodann ein umfangreicher Löschangriff von Innen und Außen erforderlich. Bis zu sieben Trupps unter schwerem Atemschutz beider Feuerwehren waren dazu im Einsatz. Der Außenangriff wurde durch den TGM unterstützt. Auch zwei WLF mit den AB Sonderlöschmittel und  den AB Atemschutz waren zwischenzeitig zur Einsatzstelle nachgerückt. Die Anlage musste von außen geöffnet werden, um alle Glutnester erreichen zu können. 4 C-Rohre wurden insgesamt eingesetzt. Erst gegen 7 Uhr war das Feuer aus. Nach Ende der Nachlöscharbeiten rückten um 8 Uhr, vier Stunden nach Alarmierung, die letzten Fahrzeuge ab.

Aufgrund der betrieblich bedingten enormen Kontamination der Einsatzkräfte und Gerätschaften mit Staub und Schlamm dauerte es noch bis ca. 9:30 Uhr, bis die volle Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt war. Insgesamt waren 11 Fahrzeuge der ausgerückten Wehren mit rund 50 Einsatzkräften im Einsatz. Eingesetzt waren  17 Pressluftamter mit insgesamt 44 Atemluftflaschen.  Es wurden knapp 600 Meter Schlauchmaterial verlegt und 450 Kg Löschpulver verwendet.