Monatsbericht Dezember 2018

Der folgende Bericht beschränkt sich auf erwähnenswerte Einsätze im Berichtszeitraum. Die Gesamtzahl der Einsätze kann in der obigen Statistik nachvollzogen werden.

01.12. – 18:07 Uhr: Personenrettung, Äußere Raigeringer Straße

Zu einer laufenden Reanimation forderte der Rettungsdienst die Hilfe der Feuerwehr an. Aus dem Obergeschoss eines Mietshauses musste ein Patient samt medizinischem Personal und Equipment unter Reanimationsbedingungen zum Weitertransport in der Klinik gerettet werden. Der TGM bietet hierfür den nötigen Platz und die Beweglichkeit, sodass der Patient schnell zu Boden gebracht werden konnte.

06.12. – 06:51 Uhr: BMA Parkdeck, Marienstraße

Am Morgen wurde der Löschzug zu einem Brandmeldealarm im Marienparkdeck alarmiert. Die Erkundung ergab eine Auslösung durch einen linearen Wärmemelder im zweiten Obergeschoss des Parkdecks. Solche Sensorkabel sind häufig in Parkgaragen verbaut, da eine Fehlauslösung von optischen Rauchmeldern durch Abgase und Staub häufig wäre. Der Wärmemelder löste aber in diesem Fall ebenfalls ohne erkennbaren Grund aus, aufgrund einer wiederholten Fehlauslösung wurde die Meldergruppe durch Betreiber und eine Elektrikfachfirma vorerst außer Betrieb genommen.

11.12. – 15:56 Uhr: Kellerbrand, Georgenstraße

Am 11. Dezember alarmierte die ILS den Stadtlöschzug der Feuerwehr Amberg mit der Meldung „Kellerbrand“ in die Georgenstraße. Der Notruf kam aus einem dortigen Café. Bei Erkundung fand man aber lediglich einen Schmorbrand in einem Schaltkasten im Untergeschoss des Hauses. Die Gefahr einer weiteren Brandausbreitung bestand nach einer Kontrolle mit der WBK nicht, sodass nach der Belüftung des Cafés die Übergabe der Einsatzstelle an den Betreiber erfolgen konnte. Er wurde darauf hingewiesen, eine Fachfirma zur Kontrolle und Instandsetzung der Anlage hinzuzuziehen.

12.12. – 21:15 Uhr: BMA-Alarm, Klosterhof

Wenn die Stimmung auf der Weihnachtsfeier steigt, sinken meist die Hemmschwellen. Bei einer Weihnachtsfeier im Obergeschoss einer Gaststätte in der Altstadt jedenfalls war mindestens einem der rauchenden Gäste der Weg vor die Türe offenbar zu weit. Zumindest konnte die wegen einer BMA-Auslösung angerückte Feuerwehr im Umfeld des betroffenen Rauchmelders deutlichen Zigarettenrauch riechen. So amüsant der Besuch der Feuerwehr für die Gäste der Weihnachtsfeier war, so ärgerlich und überflüssig empfanden ihn die angerückten Kameraden selbst – nicht auszudenken immerhin, was im Falle eines zeitgleich auftretenden Ernstfalls wäre, wenn Teile der Mannschaft wegen so fahrlässig verursachter Täuschungsalarme anderweitig gebunden sind.

13.12. – 23:17 Uhr: Undefinierbarer Geruch in Wohnung, Baumannstraße

Gute 24 Stunden später rückte das HLF in die Baumannstraße aus. Mieter forderten über Notruf 112 Hilfe wegen eines undefinierbaren Geruchs in ihrer Wohnung an. Die Erkundung durch die Feuerwehr stellte schnell die Spülmaschine als Ursache fest. Von ihr ging deutlicher Schmorgeruch aus. Das Gerät wurde kontrolliert und vom Netz genommen. Eine weitere Gefahr entstand nicht.

15.12. – 0:05 Uhr: Heckenbrand, Ackermannstraße

Zu einem Kleinbrand in einem Garten wurden kurz nach Mitternacht das HLF und die Stadtteilfeuerwehr Karmensölden alarmiert. Es musste ein ca. 2×2 Meter großer Komposthaufen mit einem C-Rohr abgelöscht werden.

17.12. – 19:58 Uhr: Unfallstelle ausleuchten, Regensburger Straße

Weil in der Dunkelheit eine Person von einem PKW erfasst und schwer verletzt worden war, forderte die Polizei die Hilfe der Feuerwehr Amberg in die Regensburger Straße an. Zur Unfallaufnahme musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet und abgesperrt werden. Klaf und RW rückten aus und waren ca. eine Stunde im Einsatz.

20.12.  – 15:07 Uhr: Fahrzeug öffnen, Regensburger Straße

Pech hatte eine Familie bei ihren vorweihnachtlichen Einkäufen am 20. Dezember auf dem Parkplatz eines Möbelhauses in Amberg. Ein Kleinkind der Familie hatte sich im Auto eingeschlossen und konnte es mit dem Schlüssel im Fahrzeuginneren auch nicht selbst wieder öffnen. Aufgrund des Notrufs rückte das Klaf aus, dessen Besatzung konnte den Wagen schnell und ohne Schäden öffnen. Das sichtlich mitgenommene, aber unverletzte Kind wurde von den erleichterten Eltern in Empfang genommen.

22./23.12. – ab 22:04 Uhr: Arbeitsreiche Nacht für die Feuerwehr Amberg

Am Wochenende vor Weihnachten wurde es noch einmal unruhig für die Feuerwehr Amberg. Am Samstag um kurz nach 22 Uhr wurde der Rüstzug wegen eines Personenschadens zum Amberger Bahnhof alarmiert. Die Rettungs- und Aufräumarbeiten zogen sich bis kurz vor Mitternacht hin. Schon gegen 22:30 Uhr aber wurde die DLK18 wegen eines Zimmerbrands in der Gemeinde Hohenburg (Lkrs. Amberg-Sulzbach) alarmiert. Kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle wurde durch die örtlichen Wehren aber bereits „Feuer aus“ gemeldet, sodass das Fahrzeug wieder einrücken konnte.

Um 2:39 Uhr teilte eine Anwohnerin in der Kettelerstraße in Amberg der Leitstelle mit, dass in der Nachbarschaft ein ausgelöster Rauchmelder zu hören sei. Da die Anruferin aber die Örtlichkeit nicht genau lokalisieren konnte und ein weiterer Notruf mitteilte, dass der Alarm schon seit mehreren Stunden zu hören sei, entschied sich die ILS, zur Erkundung zunächst den I-Dienst zur angegebenen Adresse zu schicken. Dieser fand mit Unterstützung der Nachbarn die betroffene Wohnung und forderte das Klaf zur Wohnungsöffnung nach, da von außen auch weder Brandrauch noch -geruch festzustellen waren. Die Wohnung wurde geöffnet und leer vorgefunden. Nach Deaktivierung des Rauchmelders wurde sie in Anwesenheit der Polizei ordnungsgemäß wieder verschlossen.

24.12. – 11:21 Uhr: Wohnungsöffnung, Kolumbusstraße

Neben einer Erkundung im Rahmen eines irrtümlich gemeldeten verletzten Schwans am zweiten Weihnachtsfeiertag blieb eine Wohnungsöffnung am Vormittag des Heiligabend der einzige Einsatz an Weihnachten. Auch dieser ging aber letztendlich gut aus: Entgegen der Vermutung befand sich keine hilflose Person in der betroffenen Wohnung im Dreifaltigkeitsviertel. Die Türe wurde wieder verschlossen und die Freiwilligen konnten entspannte Feiertage verbringen.

30.12. – 10:04 Uhr: Ringentfernung, ZNA

Ein Einsatz, der auch 2018 häufiger geleistet werden musste, war die Entfernung eines festsitzenden Schmuckrings an einem Finger eines Patienten, der die Notaufnahme des Amberger Klinikums aufgesucht hatte. Da alle dort verfügbaren Mittel versagten, bat das Personal um Unterstützung durch die Feuerwehr. Das Klaf rückte aus und der Ring konnte dann zwar nicht zerstörungs-, aber immerhin verletzungsfrei vom Finger entfernt werden.

31.12. – 18:00 Uhr: Sicherheitswache, Stadttheater

Zum letzten Einsatz des Jahres stellte man wieder die Sicherheitswache beim traditionellen Silvesterkonzert im Stadttheater. Die Silvesternacht blieb in diesem Jahr dann einsatzfrei für die Mannschaft der Hauptwache, sodass alle Kameradinnen und Kameraden unbeschwert ins neue Jahr feiern konnten.

Abkürzungen (alphabetisch):

AB Abrollbehälter MTW Mannschaftstransportwagen
AS/SS Atemschutz/Strahlenschutz MZF Mehrzweckfahrzeug
BMA Brandmeldeanlage RTH Rettungshubschrauber
DLK Drehleiter mit Korb RTW Rettungswagen
ELW Einsatzleitwagen RW Rüstwagen
GWG Gerätewagen Gefahrgut SLM Sonderlöschmittel
HLF Hilfleistungslöschfahrzeug SW2000 Schlauchwagen 2000
I-Dienst Inspektionsdienst TGM Teleskopgelenkmast
ILS Integrierte Leitstelle TLF Tanklöschfahrzeug
KdoW Kommandowagen TSF-W Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser
Klaf Kleinalarmfahrzeug VLKW Versorgungs-LKW
LF Löschgruppenfahrzeug VRW Vorausrüstwagen
LF-KatS LF 20 (Katastrophenschutz) VU Verkehrsunfall
MLF Mittleres Löschfahrzeug WLF Wechselladerfahrzeug
Nächster Beitrag
Monatsstatistik Januar 2019
Vorheriger Beitrag
Neuerung Einsatzticker / Monatsberichte
Menü