Jahresmitgliederversammlung mit Ehrungen bei der Feuerwehr Amberg

Nachdem die Jahresmitgliederversammlung der Freiw. Feuerwehr der Stadt Amberg pandemiebedingt bereits mehrmals verschoben werden musste, konnte sie nun kurzfristig nachgeholt werden.

In einem kurzen Rückblick konnte Stadtbrandinspektor Philipp Seegerer von 602 Einsätzen berichten, die im Jahr 2020 von den Amberger Feuerwehren abgearbeitet wurden. Dies stellte lediglich einen leichten Rückgang der Einsätze im Corona-Jahr dar. 215 mall musste man zu Alarmierungen mit dem Stichwort „Feuer“ ausrücken, dabei galt es 5 Großbrände zu bekämpfen. Der aufwändigste Einsatz war dabei der Brand einer Zimmerei in der Austraße am 24. November. Die gesamte Palette der Einsatzvielfalt gab es bei 340 technischen Hilfeleistungen. Auffällig war dabei wieder die hohe Zahl an 91 notfallmäßigen Türöffnungen. Bei der Feuerwehr Amberg leisten aktuell 119 Aktive ihren Dienst, im gesamten Stadtgebiet kann man auf 346 Aktive zurückgreifen. Im Bereich der Vereinsaktivitäten konnte der stellvertretende Vorsitzende Josef Singer pandemiebedingt nur von wenigen Aktivitäten berichten. Bereits zum zweiten Mal musste das traditionelle Wachfest abgesagt werden. Stadtbrandrat Bernhard Strobl ging auf aktuelle Themen wie die Sanierung der Wache und die künftige digitale Alarmierung ein.

Ausgezeichnet für langjährige aktive Mitgliedschaften wurden dann mehrere Aktive. So kann Heinrich Scharf auf eine 40jährige aktive Dienstzeit zurückblicken. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Thomas Binner und Roland Inguscio geehrt. Oberbürgermeister Michael Cerny sprach Ihnen den Dank und die Anerkennung der Stadt Amberg für die langjährige Einsatzbereitschaft aus und übergab den dreien die Ehrenurkunde des Bayerischen Innenministeriums. Stadtbrandrat Bernhard Strobl stattete die Jubilare mit dem goldenen bzw. silbernen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern aus.

Eine besondere Ehrung wurde auch dem passiven Mitglied Georg Kiener zuteil. Er kann auf eine 70jährige Zugehörigkeit zur Amberger Feuerwehr zurückblicken. Geehrt wurde auch Anton Reidl für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein. Josef Singer erhielt für seine mittlerweile über 13jährige Tätigkeit als stellvertretender Vereinsvorsitzender das Ehrenzeichen des Stadtfeuerwehrverbandes überreicht.

Auch konnte Stadtbrandrat Bernhard Strobl noch einige Beförderungen aussprechen. Moritz Baumgartner, Jakob Farnbauer und Samuel Ströhl wurden zum Feuerwehrmann, Marcel Düssil zum Oberfeuerwehrmann, Christoph Matz zum Hauptfeuerwehrmann, Thomas Lippl zum Löschmeister, Gerhard Streber zum Oberbrandmeister und Karl Diepold zum Hauptbrandmeister befördert.

Nächster Beitrag
Neuwahlen bei der Freiwilligen Feuerwehr Amberg
Vorheriger Beitrag
Jahresbericht 2020
Menü