Monatsbericht Juni 2018

Der folgende Bericht beschränkt sich auf erwähnenswerte Einsätze im Berichtszeitraum. Die Gesamtzahl der Einsätze kann in der obigen Statistik nachvollzogen werden.

02.06. – 16:01 Uhr: Wasserrettung auf der Vils, Höhe Perigueuxbrücke

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde an diesem Nachmittag durch die Meldung eines gekenterten Bootes auf der Vils zwischen ACC und THW in Bewegung gesetzt. Neben BRK, Wasserwacht und DLRG rückten auch das KLAF sowie der I-Dienst aus, da zunächst noch keine sichere Lage sowie der genaue Einsatzort bekannt war. Der I-Dienst konnte jedoch rasch Entwarnung geben: Auf Höhe der Perigueuxbrücke war ein mit zwei Personen besetztes Boot von einem Schwan attackiert worden, worauf die Insassen in Panik gerieten und hilflos umher paddelten. Sie schafften es schließlich aber doch, sich von dem Schwan zu entfernen und das sichere Ufer zu erreichen. Weder der Schwan noch die Bootsbesatzung wurde bei diesem Ereignis verletzt, alle alarmierten Einheiten konnten den Einsatz abbrechen.

06.06. – 01:49 Uhr: Brand in Industriebetrieb, Werner-von-Siemens-Straße

Zu nächtlicher Zeit wurde der Löschzug, verstärkt durch das LF-KatS, zu einem Brand in einem Industriebetrieb im Stadtsüden alarmiert. Die Erkundung vor Ort ergab einen Schaltschrankbrand in einem Versuchslabor. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz drang in das Labor vor und konnte das Kleinfeuer mit einem CO2-Löscher rasch bekämpfen. Anschließend wurden die Räumlichkeiten mit einer WBK kontrolliert und mittels Überdrucklüfter vom Rauch befreit. Der restliche Zug brauchte nicht in Aktion zu treten. Die Einsatzstelle wurde dann der ebenfalls verständigten Betriebsfeuerwehr übergeben, welche mit einem Be- und Entlüftungsgerät die Maßnahmen fortsetzte, so dass das Labor wieder gefahrlos betreten werden konnte.

08.06. – 16:12 Uhr: Brandnachsicht, Hinter der Veste

Wiederum Alarm für den Löschzug hieß es zwei Tage später, als der ILS eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Innenstadt gemeldet wurde. Auf Grund der beengten Raumverhältnisse in diesem Bereich blieben die DLK sowie das LF in Bereitstellung am Landratsamt. Die Besatzung des HLF verschaffte sich über ein Fenster im 2. OG Zutritt zur betroffenen Wohnung, wo schnell der Grund für den Qualm festgestellt werden konnte. Ein übervoller rauchender Aschenbecher auf einem Fensterbrett ließ die Situation zunächst wie einen Zimmerbrand aussehen und war für den Aufmarsch der Rettungskräfte verantwortlich. Er wurde in Sicherheit gebracht und die Wohnung der Polizei übergeben, da sich zu diesem Zeitpunkt niemand in den Räumlichkeiten aufhielt.

17.06. – 16:22 Uhr: Verkehrsunfall, Nürnberger Straße

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW kam es in der Nürnberger Straße auf Höhe der dortigen Aral-Tankstelle. Ein stadtauswärts fahrender PKW-Lenker überquerte den Grünstreifen in der Mitte der vierspurigen Straße und stieß in der Folge frontal mit einem stadteinwärts fahrenden PKW zusammen. Ein drittes Fahrzeug, das ebenfalls in Richtung Stadtmitte unterwegs war, konnte nicht rechtzeitig ausweichen und fuhr ebenfalls in die Unfallstelle. Hierbei wurden die zwei am Frontalzusammenstoß beteiligten Insassen schwer verletzt. Neben mehreren Notärzten und Rettungswägen eilten auch HLF und KLAF unter Führung des I-Dienstes zur Unfallstelle. Parallel zur Absicherung der Unfallstelle übernahm man auch die Erstversorgung der Verletzten bis zum Eintreffen weiterer Rettungsmittel. Ein Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät war nicht erforderlich, es wurde niemand in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Weiterhin forderte man die Stadtteilwehr aus Karmensölden nach, welche die Verkehrslenkung im Bereich des Edeka-Marktes übernahm, während der Verkehr auf der anderen Seite durch die Tankstelle geleitet werden konnte. Nach der Versorgung und dem Abtransport der Verletzten reinigte man die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen bevor die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.

20.06. – 21:17 Uhr: Brandnachsicht, Gerresheimer Straße

Beißender Geruch aus einer Wohnung in der Gerresheimer Straße rief an diesem Abend den Löschzug auf den Plan. Was zunächst einen Zimmerbrand oder Schlimmeres vermuten ließ, entpuppte sich bei der Erkundung des Gruppenführers des HLF als relativ harmloses „Essen auf Herd“. Somit brauchte die betroffene Wohnung lediglich mit einem Lüfter vom Qualm befreit werden, TGM und LF konnten die Einsatzstelle umgehend wieder verlassen. Die Bewohner wurden routinemäßig vom Rettungsdienst untersucht, verletzt wurde durch das angebrannte Essen aber niemand.

24.06. – 20:10 Uhr: Kleinbrand, Katharinenfriedhofstraße

Ein brennender Reifen führte zur Alarmierung des HLF in den Bereich des Fiederbaches beim dortigen Supermarkt. Bei Eintreffen der Aktiven war von dem schwarzen Gummi nicht mehr viel übrig, lediglich ein paar glimmende Reste konnten noch vorgefunden werden. Diese löschte man mit dem Inhalt einer Kübelspritze endgültig ab und konnte wenige Minuten später wieder auf die Wache zurückkehren.

28.06. – 04:27 Uhr: Tierrettung, Egerlandstraße

Zu einer eher unfreundlichen Zeit musste die Besatzung des TLF an diesem Morgen zu einer Tierrettung zum Bergsteig ausrücken. In einem Wasserbecken – bei dem das übrigens nicht der erste Fall dieser Art war – fand man einen Fuchs vor, der das Becken wegen der steilen, mit Folie bespannten Seitenwände nicht aus eigener Kraft verlassen konnte. Kurzerhand baute man dem Tier auf zwei Seiten aus Decken und Schläuchen eine Aufstiegshilfe, die der Fuchs dann schließlich auch nutzte und in die Freiheit davon lief. Außer einem unfreiwilligen Bad dürfte dem Tier nichts weiter passiert sein. Für die Zukunft wurde eine entsprechende Entschärfung des Beckens angeregt.

Neben den hier erwähnten Einsätzen galt es auch in diesem Monat wieder, eine Vielzahl von technischen Hilfeleistungen kleinerer Art, darunter hauptsächlich Wohnungsöffnungen und Straßenreinigungen, abzuarbeiten. Auch wenn diese nicht im Detail beschrieben werden, sollen sie auf Grund der Häufigkeit trotzdem an dieser Stelle kurz erwähnt sein.

Abkürzungen (alphabetisch):

AB Abrollbehälter MTW Mannschaftstransportwagen
AS/SS Atemschutz/Strahlenschutz MZF Mehrzweckfahrzeug
BMA Brandmeldeanlage RTH Rettungshubschrauber
DLK Drehleiter mit Korb RTW Rettungswagen
ELW Einsatzleitwagen RW Rüstwagen
GWG Gerätewagen Gefahrgut SLM Sonderlöschmittel
HLF Hilfleistungslöschfahrzeug SW2000 Schlauchwagen 2000
I-Dienst Inspektionsdienst TGM Teleskopgelenkmast
ILS Integrierte Leitstelle TLF Tanklöschfahrzeug
KdoW Kommandowagen TSF-W Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser
Klaf Kleinalarmfahrzeug VLKW Versorgungs-LKW
LF Löschgruppenfahrzeug VRW Vorausrüstwagen
LF-KatS LF 20 (Katastrophenschutz) VU Verkehrsunfall
MLF Mittleres Löschfahrzeug WLF Wechselladerfahrzeug
Nächster Beitrag
Monatsbericht Juli 2018
Vorheriger Beitrag
Monatsbericht Mai 2018
Menü